Herzlich Willkommen

Hilfreicher Umgang mit Trauernden

 

„Trauer ist eine der höchsten Formen von Stress, wie wahr.“

Und dennoch wird man sehr oft und sehr schnell von denen, die man um sich hat, bei dem Tod eines geliebten Angehörigen schnell im Stich gelassen. Man ist innerlich und äußerlich ganz wund und  bräuchte seine Freunde und Bekannte mehr denn je, doch die melden sich kurz und unverbindlich, wünschen einem viel Kraft und dann hört man erst mal eine ganze Weile nichts mehr. Das Telefon schweigt und die Stille ist fast nicht auszuhalten. Warum ist das so? 

 

Macht denn der Tod so  große Angst? 
Macht das Sterben so große Angst?
Macht das Bewusstwerden der eigenen Endlichkeit so eine große Angst? 
Ja, vermutlich ist das so!

 

Vor vielen Monaten sind meine Schwiegereltern in Frankreich gestorben. Zuerst meine Schwiegermutter und dann ist mein Schwiegervater seiner geliebten Frau, für die er sich so verantwortlich gefühlt hat, wie man so schön sagt, nachgegangen. Das Ganze geschah innerhalb von nur fünf Wochen und ich weiß noch wie damals, wie furchtbar dies für uns alle war.  Die Söhne hatten  auf einen Schlag keine Eltern mehr, auch wenn sie hochbetagt und krank waren, aber sie waren da. Die Enkelkinder hatten  keine Oma und keinen Opa mehr, die man im Altersheim besuchen kann. Und ich, die deutsche Schwiegertochter, hatte auf einen Schlag keine zweite Heimat mehr in Frankreich.

 

Gerade war Weihnachten, das erste Weihnachten ohne sie und die  dünne Haut, die sich über der  tiefen Wunde gebildet hatte, ging wieder auf. Weihnachten, das Fest der Familie, nur was, wenn man  keine mehr hat, wenn das Zentrum der Familie ein für alle Mal nicht mehr da ist? 
Wie ist dann Weihnachten? 
Wenn man Glück hat, hat man einen Partner, der mit einem dies alles trägt. Wenn man Glück hat, dann kümmern sich liebe Freunde gerade in dieser hochsensiblen Zeit vermehrt um Einen. Wenn man Glück hat, dann hat man den Glauben, dass man sich irgendwann wiedersieht und es ihnen, dort, wo sie sind, gut geht. Aber was, wenn das alles nicht der Fall ist? Wenn man ganz alleine ist? Wenn man gar keine Freunde hat? Wenn man keinen Glauben hat? 
Dann ist es so schwer, dass es fast nicht zu ertragen ist. 

 

Ich habe aus eigener Betroffenheit und auf der Suche nach einer Trauergruppe für mich, bei mir vor Ort, eine Trauergruppe gegründet. Ich habe eine Ausbildung zur Trauerbegleiterin gemacht, um anderen Menschen, die das gleiche erleben mussten, wie ich, helfen zu können und ich schreibe diesen Artikel um meine persönlichen und aber auch beruflichen Erfahrungen mit Anderen zu teilen.

 

Wenn Sie eine liebe Freundin oder einen lieben Freund haben, der ganz aktuell einen schweren Verlust verkraften muss, dann wären folgende Verhaltensweisen aus meiner Erfahrung heraus sehr  hilfreich:

 

  1. Nehmen Sie, sobald Sie von der Todesnachricht erfahren, den Kontakt  mit ihr bzw. ihm auf.
  2. Fragen Sie einfühlsam, was Sie tun können. 
  3. Bieten Sie Ihre Hilfe an beim Gang zum Bestatter, bei der Formulierung der Todesanzeige.
  4. Machen Sie einen Besuch und nehmen sie/ihn einfach in dem Arm .
  5. Rufen Sie von sich aus an und hören Sie einfach zu.
  6. Akzeptieren Sie aber auch, wenn sie/er ihre/seine Ruhe will.
  7. Kochen Sie ein Essen und bringen es vorbei.
  8. Gehen Sie auf die Beerdigung, seien Sie da auf jeden Fall präsent.
  9. Seien Sie auch nach der Beerdigung für Ihre Freundin, Ihren Freund da.
  10. Besuchen Sie zusammen das Grab, bringen Blumen hin und gehen Sie danach vielleicht zusammen einen Kaffee trinken. 
  11. Verbringen Sie gemeinsam Gedenktage, wie den Geburtstag und  heben Sie das Glas auf den Verstorbenen. 

 

Das Leben ist eine Leistung und der Tod setzt dieser Leistung nur ein Ende“. Dieses wunderschöne Zitat stammt von Frau Dr. Elisabeth Kübler Ross und es ist so wahr.

 

Ich werde meine Schwiegereltern nie vergessen und ich bin Ihnen unendlich dankbar, dass sie mir fast zwanzig Jahre eine zweite Heimat in Frankreich geschenkt haben, nachdem meine Eltern so früh verstorben sind. Das Leben sorgt für einen, das ist meine Erfahrung und diese Erfahrung und dieses Vertrauen, das  wünsche ich auch Ihnen.

 

Passen Sie gut auf sich auf und Leben Sie Ihr Leben so, als wäre jeder Tage der letzte Tag.

 

Alles Liebe
Ihre Barbara Michaela Hux
Trauerbegleiterin

 

 

Lesen Sie meinen aktuellen Artikel im Magazin "Freie Psychotherapie", Heft 05.2022 zum Thema Trauerbegleitung mit Kindern und erfahren Sie dabei, wie trauernden Kindern auf kindgerechte Art und Weise geholfen werden kann.

ePaper
Teilen:

 

 

Gesprächsgruppe "Geborgen im Leben" in Bodolz

 

Haben auch Sie dieses Jahr schon Abschied nehmen müsssen von einem geliebten Menschen und wissen nicht, wie Ihr Leben weitergehen soll? Sind Sie frisch getrennt, nach vielen Jahre Ehe, fühlen sich am Boden zerstört, aber Sie haben niemanden, mit dem Sie reden können? Oder Sie trauern Ihrem geliebten Hund, hinter, der Sie nach 14 Jahren verlassen hat, aber keiner versteht Ihren Schmerz?

Dann kommen  Sie in unsere neue Gesprächsgruppe "Geborgen im Leben" im Haus der Generationen in Bodolz.

Die neuen Termine für das Jahr 2023 sind:

Freitag, der 20.Januar 2023

Freitag, der 17.Februar 2023

Freitag, der 10.März 2023

Freitag, der 21.April 2023, immer von 14.30-16.00 Uhr.

 

Um vorherige Anmeldung wird gebeten unter: 
Barbara Michaela Hux
Praxis für Psychotherapie
Telefon: 08382/25411

 

Ihre Barbara Michaela Hux 

 

P:S: Jeder gibt was er möchte oder kann

 

 

 

 


 

Kontakt

Praxis für Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz

Barbara Michaela Hux

Adresse:

Am Regeltier 7

D-88131 Bodolz

Telefon: 08382/25411

Mobil: 0157/32177653

e-mail: barbara.hux@tele2.de

 

Trauerbegleitung im Einzelsetting!

 

Haben auch Sie einen schweren Schicksalsschlag erlitten, brauchen dringend Hilfe und möchten aber nicht  in einer Gruppe darüber reden? 

Dann melden Sie sich bei mir und wir vereinbaren Ihren ersten Gesprächstermin  in meiner Praxis.

Ich freue mich über Ihren Anruf!

 

Ihre Barbara Michaela Hux 

Trauerbegleiterin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.